Zum Inhalt springen

Beiträge aus der Kategorie ‘Philippinen’

Meine Reise in die Philippinen: Dem Taifun ganz nah – doch der Haiyan-Katastrophe verdammt fern

Während ich in eines der schönsten Länder der Erde fliege, nähert sich der Monster-Taifun. Zwei Tage nach meiner Landung in Manila wütet Haiyan über den Philippinen. Wir reisen dennoch weiter nach Palawan. Wir erkunden die Inselgruppe, die nach dem Sturm ohne Internet ist. Zurück in der Hauptstadt ergänzt sich die Freude über eine großartige Zeit in den Tropen mit der Trauer über ein großes Unglück. Eine Geschichte darüber, wie man zum falschen Moment am rechten Ort sein kann 

von Dirk Lehmann

SONY DSCEine graue Wand über dem Wasser: Da kommt eine Regenfront über das Meer

Subasko heißt das Phänomen im Philippinischen. Es ist typisch nach einem Taifun. Und es geht schnell: Erst kommt der Regen, er ist seicht und warm. So ist er hier oft, und tatsächlich sieht man auf Palawan hin und wieder Frauen, die sich in einem solchen Guss die Haare waschen.

Doch dieser Regen ist anders. Schnell nimmt er an Intensität zu, der Wind wird stärker. Während die Gäste des idyllisch auf einer einsamen Mini-Insel vor der Provinzstadt El Nido gelegenen Resorts zum Mittagessen sitzen, stürzen plötzlich unglaubliche Wassermassen vom Himmel. Der Horizont scheint sich aufzulösen, Gewittergrollen, Blitze. Hektisch lassen die Hotel-Angestellten die Bast-Rollos herunter. Die sind der einzige Schutz für die offenen Räume gegen das Unwetter. Der Wind nimmt weiter zu, hilflos wuseln die Hotelangestellten mit Handtüchern gegen das Wasser an. Weiterlesen