Zum Inhalt springen

Sydney: QT – Bühne der Lebenslust

Sydney_QT_Badewanne_pushreset

Hingucker im Hotel QT: Bad mit Deko-Kugel, Giraffe und großer Badewanne

Kann man sich ein Wochenende lang wie ein Star fühlen? Geht das überhaupt? Im richtigen Hotel, ja. Das beginnt schon mit der Anreise: Eine schwarze Limousine fährt vor, ein livrierter Portier öffnet die Tür und begrüßt einen so freundlich als wäre man erst kürzlich abgereist. Selbstverständlich kümmert sich der Mann in der Uniform auch um die Koffer, die schon vor einem auf dem Zimmer warten. Auf dem Tisch steht ein Obstkorb. Die Botschaft: Du bist wichtig.

Auch das „QT“ in Sydney, ein Designhotel des 21. Jahrhunderts mit Stilelementen der 20er Jahre, vermittelt seinen Gästen den Eindruck, sie seien Stars. Nicht aber in einem seriösen Film oder in einem Theaterstück. Kaum hält das Taxi vor  dem Gebäude inmitten der Häuserschluchten des Central Business Districts, öffnet einem eine extrem rothaarige Frau in Hotpants, schwarzen Strümpfen und hohen Schuhen die Autotür. „Willkommen im QT“, sagt sie zu uns. Und ein Mann, der aussieht wie die Comic-Vision eines Mafia-Schlägers, holt unser Gepäck aus dem Kofferraum. Die Ankunft als Szene einer Varieté-Nummer, der Gast als Teil der Inszenierung.

Sydney_QT_Vitrine_pushreset Sydney_QT_Bar_Zimmer_pushreset

Sinn und Unsinn: Was der Hase soll, wissen wir nicht, die Espresso-Maschine haben wir gern benutzt

Die Rezeption ist ein Raum voller Koffer, ein Ort der Reise. Hinter dem Tresen stehen junge Männer in Anzügen mit wattierten Schultern. Und dann werden wir von einem sensiblen Aufzug in die Etage gefahren, in der unser Zimmer wartet. Der Aufzug „erkennt“ wie viele Personen ihn benutzen. Für einen allein spielt er Songs über die Einsamkeit, für zwei romantische und für mehr als drei Gäste Party-Musik.

Das Hotel im Gebäude des ehemaligen State-Theaters, das einst Varieté war, Kino wurde und dann als Kaufhaus diente, macht viel Tamtam. Die ersten Momente sind selbst für ein erfahrenes Reise-Paar wie uns so ereignisreich, dass wir mit großer Vorsicht die Tür zum Zimmer öffnen – sogar die Zimmernummer ist Teil der Show, ein Kärtchen in einer Metallhand. Fast unwillkürlich möchte man sie wie einen Türklopfer benutzen. Nicht zuletzt, weil man befürchtet, dass hinter dem Eingang all die Inszenierung endet – und man einen schnöden Hotel-Raum betritt.

Sydney_QT_Zimmer_pushreset

Kunsthandwerk und Wolle: In der Vitrine viel Deko, auf der Bettdecke liegt ein Schaffell

Zu Unrecht. Die Show geht weiter. Ein dunkler Flur mit einem schwarzen Schrank, ein dunkles Bad mit schieferfarbener Dusche und heller Badewanne. Beleuchtete Glasvitrinen voller unnötiger aber schön anzusehender Artefakte, etwa Kristallvasen und Hasen. Ein großes Bett mit weißer Wäsche und ornamentalen Kopfkissen, auf der Zudecke liegt ein schwarzes Schaffell. Unser Zimmer ist ein großer, sehr hoher Raum. Modern, gemütlich, originell, hell. Es gibt eine Nespresso-Maschine und alle Zutaten für einen Martini-Cocktail. Und wer das Rezept für den Drink liest, wird erkennen, dass man das Getränk zwar selbst mixen, aber voll bezahlen muss. Wow, das haben wir so auch noch nicht erlebt, dass die Ankunft im Hotel als Party inszeniert wird. Das Hotel als Bühne. Der Gast als Darsteller.

Uns hat es Spaß gemacht, für ein Wochenende in dieser Revue mit zu spielen. Es ist eine tolle Show.Sydney_QT_Restaurant_Koch_pushresetSydney_QT_Restaurant_pushreset

Sydney_QT_Zimmer_ganz_pushresetSydney_Stadt_pushreset

Ein schöner Ort für schöne Menschen: Köche und Gäste im Gowings, Bett und Brücke in Sydney

Was uns gefällt

Sie sagt: Was eine Show! Anfangs war mir das ja alles eine Nummer zu schrill, zu grell, zu laut. Doch nach einer Weile mochte ich das Augenzwinkern und den Spaß, dem einen dieser Ort vermittelt hat. Ein Hotel außer Konkurrenz!

Er sagt: Oh ja, ein herrliches Theater. Und im Restaurant des Hotels ging die Aufführung weiter. In dem nur spärlich beleuchteten Raum schienen ja vor allem männliche und weibliche Topmodels zu kellnern. Was mich aber beeindruckte, dass das Essen im „Gowings“ so gut ist wie das ganze Haus schlicht überzeugt. Das QT ist eben doch mehr als eine bunte Show, es ist ein wirklich feines Hotel.

QT Sydney, 49 Market Street, Sydney 2000, www.designhotels.com

Bisher keine Kommentare

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: